Wehrdienst
 

 

 

 


Das Gesetz zur Aussetzung der Wehrpflicht ist am 01. Juli 2011 in Kraft getreten. Einberufungen zum Grundwehrdienst finden seit Januar 2011 nur noch auf freiwilliger Basis statt.

 

Freiwillige Chance statt gesetzliche Pflicht

 

Anstelle des Grundwehrdienstes ist ein neuer Freiwilliger Wehrdienst von bis zu 23 Monaten getreten – für junge Frauen und Männer. Unabhängig von der beabsichtigten Dauer des Freiwilligen Wehrdienstes sind die ersten sechs Monate für beide Seiten eine Probezeit, in der beide Partner die Zusammenarbeit beenden können.

Der Freiwillige Wehrdienst stärkt den Austausch zwischen Gesellschaft und Streitkräften. Er ermöglicht jungen Männern und Frauen, einen Dienst für die Gemeinschaft zu leisten. Leitbild ist der Staatsbürger in Uniform. Neben Zeit- und Berufssoldaten sind Freiwillige ein Grundpfeiler der Bundeswehr, auch längerdienender Nachwuchs wird aus ihnen gewonnen werden.

Der Freiwillige Wehrdienst ist zudem attraktiv. So gewährleistet der Dienstherr neben dem Wehrsold unentgeltlich Verpflegung, Unterkunft und medizinische Versorgung.

 

Die Meldebehörden übermitteln zum Zweck der Übersendung von Informationsmaterial nach Absatz 2 Satz 1 dem Bundesamt für Wehrverwaltung jährlich bis zum 31. März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden:

 

1.   Familienname,

2.   Vornamen,

3.   gegenwärtige Anschrift.

 

Die Datenübermittlung unterbleibt, wenn die Betroffenen ihr nach § 18 Absatz 7 des Melderechtsrahmengesetzes widersprochen haben. Widersprüche gegen eine Datenübermittlung sind bis zum 30.09.2011 an die Stadtverwaltung Todtnau, BürgerService, Rathausplatz 1, Todtnau, zu richten.

 

Für weitere Informationen, wenden Sie sich an:

 

Kreiswehrersatzamt Freiburg (KWEA Freiburg)
Stefan-Meier-Straße 72
79104 Freiburg, Baden-Württemberg
Deutschland
Telefon: +49 761 3194-0
Fax: +49 3194-229
KWEAFreiburg@Bundeswehr.org