Neuer Führerschein ab 2013

Ab dem 19.01.2013 gelten in Deutschland und in den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union neue Vorgaben für den Führerschein und die Fahrerlaubnisklassen.

Führerschein 2013 - Vorderseite

(Quelle: Bundesdruckerei GmbH)

Aus welchem Grund wurden Änderungen erforderlich?

Anlass ist die Umsetzung der Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein, die sog. 3. EG-Führerscheinrichtlinie.
Ziel dieser Richtlinie ist es insbesondere, das Nebeneinander unterschiedlicher nationaler Regelungen und der mehr als 110 verschiedenen Führerscheine in Europa zu beenden. Um die Verkehrssicherheit innerhalb der Europäischen Union zu verbessern, beinhaltet die Richtlinie unter anderem Regelungen zum Schutz gegen Fälschungen, zu ärztlichen Untersuchungen und zu den Mindestvoraussetzungen für die Erteilung einer Fahrerlaubnis.

Sie waren bereits vor dem 19.01.2013 im Besitz eines Führerscheins. Gelten diese Neuregelungen auch für Sie?

Vor dem 19.01.2013 erworbene Fahrerlaubnisse bleiben unberührt. Durch Eintragungen auf dem neuen Führerschein wird sichergestellt, dass vor dem 19.01.2013 erworbene Besitzstände auch bei Ausstellung eines neuen Führerscheins erhalten bleiben.
Eine Pflicht zum Umtausch gibt es derzeit nicht. Allerdings müssen bis Ende 2032 alle Führerscheine den Vorgaben der 3. EG-Führerscheinrichtlinie entsprechen.
Die neuen Regelungen gelten für alle Führerscheine, die nach dem 19.01.2013 ausgestellt werden und damit für alle Fahrerlaubnisse, die seit dem 19.01.2013 erteilt oder verlängert werden.
Aber auch zum Beispiel beim Ersatz eines verloren gegangen Führerscheins oder Verlängerung einer Fahrerlaubnis wird seit dem 19.01.2013 nur noch der neue Führerschein ausgegeben.

Wie unterscheidet sich der neue Führerschein von den bisherigen Modellen?

Dies ist der neue Führerschein:

 

Führerschein 2013 - VorderseiteFührerschein 2013 - Vorderseite (Quelle: Bundesdruckerei GmbH)

Führerschein 2013 - RückseiteFührerschein 2013 - Rückseite (Quelle: Bundesdruckerei GmbH)

 

 

Eine wesentliche Änderung ist die Befristung des Führerscheins auf 15 Jahre. Gemeint ist damit lediglich die Befristung des Führerscheindokuments, nicht die Befristung der Fahrerlaubnis.
 

Was hat es mit der Befristung der Führerscheine auf sich?

Seit dem 19.01.2013 ausgestellte Führerscheine sind nach den Vorgaben der sog. 3. EG-Führerscheinrichtlinie - unabhängig von der zugrundeliegenden Fahrerlaubnis - auf 15 Jahre befristet. Nach Ablauf dieser Gültigkeit muss ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Diese Regelung dient insbesondere der Aktualisierung von Namen sowie des Lichtbildes.

 

Müssen Sie sich künftig regelmäßigen Gesundheitsuntersuchungen unterziehen?

Nach Ablauf der Befristung wird das Führerscheindokument nur verwaltungsmäßig umgetauscht. Zusätzliche regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind damit – wie bisher – nicht verbunden. Sie bestehen auch weiterhin lediglich für bestimmte Berufsgruppen mit besonderer Verantwortung (u.a. für Berufskraftfahrer, Busfahrer).

Sie waren bereits vor dem 19.01.2013 im Besitz einer Fahrerlaubnis. Dürfen Sie Fahrzeuge im Umfang der seit dem 19.01.2013 geltenden Fahrerlaubnisklassen fahren?

Inhaber einer Fahrerlaubnis, die bis zum 18.01.2013 erteilt worden ist, dürfen seit dem 19.01.2013 zusätzlich zum bisherigen Umfang ihrer Fahrerlaubnis auch Fahrzeuge führen, die vom neuen Umfang der jeweiligen Klasse erfasst sind.

Diese und weitere detaillierte Informationen erhalten Sie auch über die Homepage des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: BMVBS - Führerschein

Haben Sie noch einen alten Führerschein (grau oder rot) und möchten diesen in einen neuen EU-Führerschein umtauschen?

Die Stadtverwaltung Todtnau bietet seit geraumer Zeit im Rahmen des Bürgerservice

die Möglichkeit, den alten Führerschein (graues bzw. rotes Dokument) in den neuen EU-Führerschein im Scheckkartenformat umzutauschen.

 

Für einen Antrag sollten Sie folgende Unterlagen mitbringen:

 

·        Bisheriger Führerschein

·        gültiger Bundespersonalausweis oder Reisepass

·        1 biometrisches Lichtbild

·        Nachweis über die Tätigkeit in der Land- bzw. Forstwirtschaft bei Beantragung der Führerscheinklasse T (Zugmaschinen bis 60 km/h). Dies können Sie z. B. mit einem Bescheid der Berufsgenossenschaft belegen.

 

Es empfiehlt sich, Anträge persönlich zu stellen, da mehrere eigenhändige Unterschriften benötigt werden.

 

Für die Umschreibung wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 24,00 € fällig. Wird zusätzlich noch die land- bzw. forstwirtschaftliche Kl. T (Zugmaschinen bis 60 km/h) beantragt, sofern sie nicht bereits schon in einer bisher erteilten Erlaubnisklasse integriert ist, erhöht sich die Umschreibungsgebühr auf 34,20 €.

 

Alte Führerscheine bleiben bis zum 19.01.2033 gültig. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie Ihr altes Dokument freiwillig umtauschen.

 

Sollten Sie beabsichtigen auch im europäischen Ausland, z. B. im Urlaub oder aus Berufsgründen, Auto zu fahren, so empfiehlt es sich, eine Umschreibung des alten Führerscheins in ein EU-Dokument vorzunehmen. In vielen Ländern wird nur noch der EU-Führerschein als gültige Fahrerlaubnis anerkannt. Auch bei Polizeikontrollen oder auch beim Anmieten eines Fahrzeugs können Probleme wegen veralteter Fotos oder unleserlicher Angaben auftreten.

 

Führerscheininhabern, deren altes Dokument evtl. schon sichtliche Alters- und Gebrauchsspuren aufweist,  empfehlen wir deshalb dringend, auch einen Umtausch vornehmen zu lassen.

 

Bitte beachten Sie:

Benötigen Sie einen internationalen Führerschein, so ist dieser nur noch gegen Vorlage eines neuen EU-Kartenführerscheins erhältlich.

 

 

Für weitere Fragen steht Ihnen der BürgerService der Stadtverwaltung Todtnau, Rathausplatz 1 (Zi. 1.11) unter den nachfolgenden Telefon-Nr. jederzeit gerne beratend zur Verfügung: 996-50, 996-51, 996-52.